In den einfachen Grund, in die stille Wüste

Ich sage in guter Wahrheit, dieses Licht begnügt sich nicht mit dem einfachen stillstehenden göttlichen Wesen, das weder gibt noch nimmt, sondern es will wissen, woher dieses Wesen kommt, es will in den einfachen Grund, in die stille Wüste, wohin nie etwas Unterschiedenes, weder Vater noch Sohn noch heiliger Geist, gedrungen ist; in dem Innigsten, wo niemand heimisch ist, da begnügt es sich in einem Lichte, und da ist es einiger als in sich selbst; denn dieser Grund ist eine einfache Stille, die in sich selbst unbeweglich ist, und von dieser Unbeweglichkeit werden bewegt und da empfangen ihr ganzes Leben alle Dinge, die vernünftig leben und sich in sich selbst versenkt haben.

Meister Eckhart (1260 – 1328) in seiner Predigt „Von der Einheit der Dinge“
In: Meister Eckharts mystische Schriften. Berlin 1903, S. 87-91

Advertisements

Erleuchtet wie Meister Eckhart

Eine „Spiritualität für postmoderne Mystikerinnen und Mystiker“ hat die Theologin Sabine Bobert im Mai 2017 in der Erfurter Predigergemeinde vorgestellt. Hier kann der Vortrag nachgehört werden:

 

Mehr Vorträge gibt es hier:
http://www.meister-eckhart-erfurt.de/index.php?id=220

Meisterworte Meister Eckharts

Foto: © wak

Im Zusammenhang mit dem Projekt „MeisterWorte“ bei den Zweiten Meister Eckhart Tagen in Erfurt wurde Ausschnitte aus den Reden der Unterweisung in Hochdeutsch und Mittelhochdeutsch aufgenommen und in verschiedenen Erfurter Geschäften abgespielt.

Online gestellt wurden sie von der Predigergemeinde in Erfurt

 

Abschnitt 3 (Von ungelassenen Leuten….) zweisprachig
Abschnitt 4 (Vom Nutzen des Lassens) in Mittelhochdeutsch.

Mehr hier:

http://www.meister-eckhart-erfurt.de/index.php?id=220

 

Nachlesen kann man die „Reden der Unterweisung“ von Meister Eckhart hier:

http://www.meister-eckhart-erfurt.de/en/meister-eckhart-in-erfurt/reden-der-unterweisung.html