Wo Gott wirkt

meistereckharterfurt_tuerTür an der Erfurter Predigerkirche      Foto: © wak

 

Der Mensch soll
aller Dinge und aller Werke,
beider: innerlich und äußerlich,
so ledig stehen,
dass er eine eigene Stätte sein könne,
darin Gott zu wirken vermöge.

Meister Eckhart (1260 – 1328)

Im Frieden mit sich selbst

Und wenn einer sagen wollte, daß auch alles Bewegte nicht in Ruhe sei, sondern in der ihm eigenen Bewegung bewegt sein will, so ist auch das ein Verlangen nach dem göttlichen Frieden im Weltall, der alles so bewahrt, daß es von sich selbst nicht abfällt, und der das Eigenwesen und das bewegungsvolle Leben alles dessen, was sich bewegt, unbewegt und gesichert vor dem Falle erhält, so daß die bewegungsbegabten Wesen im Frieden mit sich selbst und in solchem Verhalten das wirken, was ihnen zukommt.

Pseudo Dionysius Areopagita (geschrieben vor 476)

Mich Gottes quitt machen

Wir sagen, dass der Mensch so arm dastehen soll, dass er für Gott weder eine Heimstatt sei noch bereithalte, in der er wirken möge. Wo der Mensch eine Statt bewahrt, da bewahrt er einen Unterschied. Darum bitte ich Gott, dass er mich Gottes quitt mache, weil mein wesentliches Wesen über Gott steht, wenn wir Gott als Beginn der Kreaturen bezeichnen. Denn in demjenigen Wesen Gottes, in welchem Gott über den Wesen und über den Unterschieden steht, war ich ich selbst, und da wollte ich mich selbst und beschloss, mich zu diesem Menschen zu machen. Darum bin ich meine eigene Ursache nach meinem Wesen, das ewig ist, und nicht nach meinem Gewordensein, das zeitlich ist.

Meister Eckhart (1260-1328)

 

eckhart_ht

Aus dem Buch „Meister Eckhart – Heilende Texte“. Ausgewählt und kommentiert von Stefan Blankertz. Herausgegeben und eingeleitet von Erhard Doubrawa. Peter-Hammer-Verlag, Wuppertal. Eine Edition des Gestalt-Instituts Köln. Wuppertal 2005

http://www.gestalt.de/meister_eckhart.html

Wirken und Werden sind eins

Das Wirken und das Werden sind eins. Wenn der Zimmermann nichts erwirkt, wird auch nichts aus dem Haus. Wo die Axt daniederliegt, liegt auch das Werden danieder. Gott und ich, wir sind eins in diesem Wirken; er wirkt, und ich werde. Das Feuer verwandelt das in Feuer, was ihm zugefügt wird und macht es zu seiner Natur. Nicht das Holz verwandelt das Feuer in Holz, sondern das Feuer verwandelt das Holz in Feuer. So werden wir in Gott verwandelt, damit wir ihn erkennen sollen, wie er ist.

Meister Eckhart (1260–1328)

Innen und Außen des Menschen

meditierenderbuddhaBuddha im Skulpturenpark des Kröller-Müller-Museum       Foto © wak

 

Das Innen und Außen des Menschen, der Welt und der Meditation bilden eine Einheit. Daher wirkt natürlich das Außen auf das Innen ein und umgekehrt.

Für die Meditation selbst bedeutet dies, dass sich im Wachsen der Meditation in uns auch die Methodik der Praxis verfeinert und dass gute und gut angeleitete Methoden das Wachsen der Meditation in uns unterstützt.

Meditation selbst ist jenseits der Methode und bedarf ihrer doch – zumindest unterwegs.

Pyar Rauch (*1960)