Meister Eckhart zum Nachhören

Pfarrer Holger Kaffka von der Predigergemeinde in Erfurt weist auf ein hörenswertes Angebot hin:

Beim Kirchentag auf dem Weg im Mai 2017 haben Dietmar Mieth und Sabine Bobert drei
bemerkenswerte Vorträge in der Predigerkirche gehalten:

Dietmar Mieth: „Im Geist und in der Wahrheit“
Biblische Textarbeit zu Johannes 4.
Die Begegnung von Jesus mit der Samaritanerin am Brunnen — übersetzt und ausgelegt
von Meister Eckhart

Dietmar Mieth: Meister Eckhart und Luther

Sabine Bobert: „Erleuchtet wie Meister Eckhart“
Spiritualität für postmoderne Mystikerinnen und Mystiker

Als Audio-Dateien (MP3 können die Vorträge von der nachfolgenden Seite heruntergeladen werden:

http://www.meister-eckhart-erfurt.de/index.php?id=220

Oder hier zu hören:

Dietmar Mieth: „Im Geist und in der Wahrheit“

 

Dietmar Mieth: Meister Eckhart und Luther

 

Sabine Bobert: „Erleuchtet wie Meister Eckhart“

Advertisements

Jesus: 40 Tage in der Wüste

 

Ein heiliger Mann (Ewan McGregor) reist in dem Film von Rodrigo Garcia nach einer langen Zeit des Fastens durch ein karges, kaum begrüntes Land. Begleitet wird er dabei nur von einem Dämon (ebenfalls Ewan McGregor), mit dem er immer wieder Zwiegespräche hält. Nach einiger Zeit trifft der Mann auf eine Familie (Ciarán Hinds, Ayelet Zurer und Tye Sheridan), die in der lebensfeindlichen Umgebung ihre Existenz bestreitet. Während der Reisende versucht, selbst aus der Wildnis herauszufinden, beginnt er auch mit dem Schicksal dieser in Einsamkeit lebenden Menschen zu hadern und so wird sein Glaube auf eine harte Probe gestellt.

Aus der Werbung für den Film

Die tiefste Bedeutung

Es ist die tiefste Umdeutung vielleicht der Christuslegende, vielleicht auch die tiefste Bedeutung dessen, was Jesus selbst gelehrt hat, wenn Meister Eckhart den Gott, der zugleich Menschenkind ist, zu uns sprechen läßt: „Ich bin euch Mensch gewesen, wenn ihr mir nicht Götter seid, so tut ihr mir Unrecht.“ Sehen wir zu, wie wir Götter werden, wie wir die Welt in uns finden können.

Gustav Landauer ( 1870 – 1919) in „Skepsis und Mystik“

Einen hellen Schein in unsere Herzen geben

gottderbefahl1gottderbefahl2Fotos: © wak

Installation zu 2.Korinther 4,6 in St. Paul, München

Denn Gott, der da sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung entstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.

Gott und Mensch: Wie Gold und Ring

Gott und Mensch verhalten sich zueinander wie Gold und Ring. Sie sind zwei ganz verschiedene Realitäten. Gold ist nicht Ring und Ring ist nicht Gold. Aber in einem goldenen Ring können sie nur zusammen auftreten. Sie sind koexistent. Das Gold braucht eine Form, um zu erscheinen, und der Ring braucht ein Material, um sichtbar zu werden. Sie sind Nicht-Zwei. Das Gold offenbart sich als Ring. So offenbart sich Gott als Mensch. Sie können nur zusammen erscheinen. Das ist für mich der Sinn der Inkarnation Jesu. Es soll darin sichtbar gemacht werden, dass alles eine Inkarnation Gottes darstellt, von den Quarks und Leptonen bis hin zu den rein geistigen Formen, von denen wir keine Ahnung haben. Wir sind „Gottmenschen“. Ich kann auch sagen: Gott hat sich als Mensch manifestiert.

Willigis Jäger (* 1925)