Ziel des Lebens

Foto: © wak

Das Ziel des Lebens besteht darin, intensiv zu leben, voll geboren zu werden und voll wach zu sein; von den Ideen eines infantilen Allmachtsgefühls loszukommen und zur Erkenntnis seiner wirklichen, wenngleich begrenzten Kraft zu gelangen; fähig zu werden, zu akzeptieren, dass ein jeder von uns zugleich das Allerwichtigste auf der Welt und doch nicht wichtiger als eine Fliege oder ein Grashalm ist; fähig zu sein, das Leben zu lieben und trotzdem den Tod furchtlos zu akzeptieren; die Ungewissheit über die wichtigsten Fragen, mit denen das Leben uns konfrontiert, hinzunehmen – und trotzdem an unser Denken und Fühlen, soweit es wirklich ein Stück von uns selbst ist, zu glauben; allein sein zu können und gleichzeitig mit den geliebten Menschen, mit jedem Mitmenschen auf Erden, mit allem Lebendigen eins sein zu können.

Erich Fromm (1900 – 1980)

Advertisements

Mystisches Bewusstsein

Foto: © wak

Für das mystische Bewusstsein
ist es notwendig,
dass alles Innere nach außen kommt
und sichtbar wird.
Der Traum will erzählt werden,
das „Innere Licht“ will scheinen,
die Vision muss mitteilbar werden.

Dorothee Sölle (1929 – 2003) in: Mystik und Widerstand

Dinge, Bäume, Tiere, Menschen, Ideen…

Jeder Mensch
besitzt einen eigenen Kreis
aus Dingen, Bäumen, Tieren, Menschen, Ideen
– und diesen Kreis zu retten,
ist seine Pflicht.

Er, kein anderer.

Wenn er ihn nicht rettet,
wird er niemals erlöst sein.

Nikos Kazantzakis (1883 – 1957) in „Askese“, Zürich 1973

Jeder Mensch ist eine besondere Art Mystiker

Foto: © wak

Die Männer und Frauen, die wir Mystiker nennen, unterscheiden sich vom Rest von uns lediglich dadurch, dass sie jenen Erfahrungen den Raum geben, der ihnen in unser aller Leben zusteht. Was zählt, ist nicht die Häufigkeit oder Intensität mystischer Erfahrungen, sondern der Einfluss, den wir ihnen auf unser Leben einräumen. Indem wir unsere mystischen Momente mit allem, was sie bieten und verlangen, zulassen, werden wir die Mystiker, die wir sein sollen. Schließlich ist der Mystiker keine besondere Art Mensch, sondern jeder Mensch eine besondere Art Mystiker.

David Steindl-Rast (*1926)

Gehe dahin, wo du nichts bist

Johannes vom Kreuz | Bildquelle: wikimedia/gemeinfrei

Um zu erlangen, alles zu genießen,
suche in nichts Genuss.
Um zu erlangen, alles zu sein,
suche in nichts etwas zu sein.
Um zu erlangen, alles zu wissen,
suche in nichts etwas zu wissen.
Um zu werden, was du bist,
gehe dahin, wo du nichts bist.

Johannes vom Kreuz  (1542 – 1591)

Zeitloses Jetzt

In der tiefen spirituellen Erfahrung werden wir gewahr, dass ES selbst ganz still ist und nur die äußeren Formen kommen und gehen.

Dann endlich erkennen wir, dass wir uns schon immer gekannt haben und entdecken, dass wir wiedergefunden haben, was wir immer schon gewusst und nur vergessen htten. Es gibt nur das zeitlose Jetzt.

Willigis Jäger (*1925) in „Mein Bekenntnis“, das er als Vermächtnis bezeichnet.