Die dunkle Wolke erhellt die Nacht

Foto: © wak

Je höher man stieg,
desto weniger verstand man,
daß es die dunkle Wolke ist,
die die Nacht erhellt;
deshalb bleibt,
wer sie erfuhr,
unwissend,
alles Wissen übersteigend.

Johannes vom Kreuz (1542 – 1591)

Mehr zu Johannes vom Kreuz und der „Dunklen Nacht“ am 4. November in Köln:

https://mystikaktuell.wordpress.com/2018/09/07/dunkle-nacht-der-seele-johannes-vom-kreuz-im-mystikkreis-am-4-november/

Advertisements

Am Ende wurde ich ganz still

Foto: © wak

Als mein Gebet
immer andächtiger und innerlicher wurde,
hatte ich stets
weniger zu sagen.
Am Ende wurde ich
ganz still.

Søren Kierkegaard (1813 – 1855)

Alle Menschen lieb wie dich selbst

Foto: © wak

Hast du dich selber auf die rechte Art lieb, so hast du alle Menschen lieb wie dich selbst. Solange du einen Menschen weniger liebhast als dich selbst, gewannst du dich selbst nie wahrhaftig lieb. Nur mit dem sich auf rechte Art selbst liebenden Menschen steht es gut, so dass er alle Menschen ebenso liebhat wie sich selbst.

Meister Eckhart (1260 – 1328)

In Meister Eckhart: Vom Wunder der Seele. Stuttgart 1963, S. 67

Warten, bis man Gott hört

Ich meinte erst, Beten sei Reden.
Ich lernte aber,
daß Beten nicht bloß Schweigen ist,
sondern hören.
So ist es:
Beten heißt nicht sich selbst reden hören.
Beten heißt:
Still werden und warten,
bis der Betende Gott hört.
Søren Kierkegaard (1813 – 1855)

Magie der Liebe

Je weniger ich an unsere Zeit glauben kann,
je mehr ich das Menschtum verkommen und verdorren zu sehen meine,
desto weniger stelle ich diesem Verfall die Revolution entgegen,
und um so mehr glaube ich an die Magie der Liebe.

Hermann Hesse (1877 – 1962). Hesse ist heute vor 50 Jahren verstorben.