Fritz Perls: Gestaltgebet

Ich tu,
was ich tu;
und du tust,
was du tust.

Ich bin nicht auf dieser Welt,
um nach deinen Erwartungen zu leben,
und du bist nicht auf dieser Welt,
um nach den meinen zu leben.

Du bist du,
und ich bin ich.
Und wenn wir uns zufällig finden, – wunderbar.
Wenn nicht, kann man auch nichts machen.

„Gestaltgebet“ von Fritz Perls (1893 – 1970) in: Gestalt-Therapie in Aktion (Stuttgart, 1969, S. 12f.)

Advertisements

2 Gedanken zu “Fritz Perls: Gestaltgebet

  1. Julia schreibt:

    hm… der gute Fritz… reizt mich zum Widerspruch… ich glaube nicht das „sich finden“ nur „zufällig“ passiert. Es mag sein dass „ich tu was ich tu“ eine recht gute Ausgangsposition ist, aber dann braucht es eine Öffnung oder Hinwendung zum anderen – und das bedeutet nicht zugleich, Erwartungen erfüllen zu müssen, oder?

    Gefällt mir

  2. hasemu10 schreibt:

    Wer ist Ich? – Nach einem/dem Gebet sollte man wenigsten für einen Moment still sein. Dieses Gebet von Perls ist kein Bittgebet. Es ist die Sammlung auf sich „Selbst“ sich zurück zu besinnen. – Das Gestaltlose Gebet. „Du kannst auf die Leerheit kein Brett nageln!“ [Zen-Ausspruch]
    Wenn der Tod – das Leben sich offenbart hört alles Geschwätz auf. Denn die Stille spricht sich in einem jeden von uns ewiglich!

    Matthias Hasenauer
    Lehrtherapeut der DGPGT, ade
    Begründer der DGPGT: Psychoanalytiker Rudolf Walter, heute Rudolf Jaspers

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s