Warum nicht den Armen geben?

Foto: © wak

1. Den Armen geben
ist es, den Armen den Kauf zu ermöglichen.

2. Die Armen zum Kaufen befähigen
ist es, den Markt zu verbessern.

3. Den Markt verbessern
ist es, der Wirtschaft zu helfen.

4. Den Unternehmen helfen
ist die Verringerung der Arbeitslosigkeit.

5. Abbau der Arbeitslosigkeit
ist die Verringerung der Kriminalität.

6. Die Kriminalität reduzieren
ist die Reduzierung der Besteuerung.

7. Warum also nicht den Armen geben
der Wirtschaft zuliebe,
der Menschheit zuliebe,
um Gottes willen?

 

Peter Maurin (1877 – 1949) „The Wisdom Of Giving“ aus „Easy Essays“. Maurin hat 1933 zusammen mit Dorothy Day die Bewegung „Catholic Worker“ gegründet

Warum nicht jetzt aufwachen?

Foto: © wak

Warum nicht jetzt aufwachen? Worauf wartest du? Entschließe dich dazu, genau jetzt aufzuwachen und erlaube deinem Verstand, in dein Herz, in das Reine Gewahrsein einzugehen. Tue es.  Einige von euch fragen immer noch, wie man das macht. Durch Stille. Den Moment erleben, das Jetzt, die Realität. Nichts geschieht Jetzt. Niemand leidet. Jetzt ist der einzige Moment, den du hast. Verweile im Jetzt. Alles ist genau jetzt perfekt. Fühle es. Denke nicht darüber nach. Fühle es. Es gibt kein Gestern, es gibt kein Morgen. All deine so genannten Sinne sind transzendiert. Keine Vergangenheit und keine Zukunft. Du bist jetzt vollkommen lebendig. Genau jetzt. Genieße es.

Robert Adams (1928 – 1997)

Warum nicht heute Morgen aufwachen?

 

Foto: © wak

Mein Innerstes,
höre mir zu,
der größte Geist,
der Lehrer ist nah,
wache auf, wache auf!

Renne zu seinen Füßen –
er steht gerade jetzt
ganz nah bei dir.

Millionen von Millionen
von Jahren hast du geschlafen.
Warum nicht
heute Morgen aufwachen?

Kabir (1440-1518)

 

Gefunden habe ich das Zitat in dem Buch von Vincento Kavod Altepost: Grundlegende Gutheit – Innere Freude – Ein beschenktes Leben:

https://mystikaktuell.wordpress.com/2018/01/24/grundlegende-gutheit-innere-freude-buchtipp-v/