Von Bewusstsein und Leben

Foto: © wak

 

Ohne Entstehen, ohne Vergehen,
Ohne Vergangenheit, ohne Zukunft.
Ein Lichtschein umgibt die Welt des Geistes.
Man vergißt einander, still und rein, ganz mächtig und leer.
Die Leere wird durchleuchtet vom Schein des Herzens des Himmels.
Das Meerwasser ist glatt und spiegelt auf seiner Fläche den Mond.
Die Wolken schwinden im blauen Raum.
Die Berge leuchten klar. Bewusstsein löst sich in Schauen auf.
Die Mondscheibe einsam ruht.

Liu Hua Yang: Das Buch von Bewusstsein und Leben

Im Schweigen liebt man am glühendsten

Charles de Foucauld  / Bild: wikimedia gemeinfrei

Schweigen ist das Gegenteil
von Vergessen und Kälte.
Im Schweigen liebt man am glühendsten;
Lärm und Worte verlöschen oft
das innere Feuer.

Charles de Foucauld (1858 – 1916)

Das Licht, das dahinter leuchtet…

Foto: © wak

Gott hat viele Namen und Religionen sind mit Glasfenstern vergleichbar, so Willigis Jäger: „Sie bleiben dunkel, wenn sie nicht von hinten durch Licht erhellt werden. Dieses Urlicht ist dem Verstand und den Sinnen nicht greifbar. Im Glasfenster aber bekommt es Struktur und wird für jeden Menschen erkennbar. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass nicht das Glasfenster das Letztendliche ist, sondern das Licht, das dahinter leuchtet.“

Bruno Schnetzer in: Betrachtungen zum Radbild des Bruder Klaus

Das Eine bleibt, das Viele wechselt und vergeht

Foto: © wak

Wir gehen auf in diesem alles durchdringenden Geist,
vergessen alles und werden selbst vergessen.
Hinfort ist jeder alles in Gott.
Es gibt nichts Höheres, nichts Tieferes
und nichts Anderes als das Leben,
in dem wir gegründet sind.
Das Eine bleibt, das Viele wechselt und vergeht,
und jeder von uns ist das Eine, das bleibt.

Benjamin Paul Blood (1832 – 1919)

In Harmonie mit den zehntausend Dingen sein

Foto: © wak

 

Den Weg studieren bedeutet, sich selbst studieren.
Sich selbst studieren bedeutet, sich selbst vergessen.
Sich selbst vergessen bedeutet, in Harmonie mit den zehntausend Dingen sein…

Die Spuren des Erwachens ruhen im Verborgenen, und die im
Verborgenen ruhenden Spuren des Erwachens entfalten sich
über einen langen Zeitraum.»

Dogen Zenji (1200 – 1253)