Gelassenheit und wonnigliche Freude

Foto: © wak

Das Pferd macht den Mist in den Stall, und obgleich der Mist Unsauberkeit und üblen Geruch an sich hat, so zieht doch dasselbe Pferd denselben Mist mit großer Mühe auf das Feld; und daraus wächst der edle schöne Weizen und der edle süße Wein, der niemals so wüchse, wäre der Mist nicht da. Nun, dein Mist, das sind deine eigenen Mängel, die du nicht beseitigen, nicht überwinden noch ablegen kannst; die trage mit Mühe und Fleiß auf den Acker des liebreichen Willens Gottes in rechter Gelassenheit deiner selbst. Streue deinen Mist auf dieses edle Feld; daraus sprießt ohne allen Zweifel in demütiger Gelassenheit edle, wonnigliche Frucht auf.

In: Emmanuel Jungclaussen, Der Meister in dir. Entdeckung der inneren Welt nach Johannes Tauler, Verlag Herder, Freiburg-Basel-Wien 1975

Mehr zu Johannes Tauler am 6. Januar hier: https://mystikaktuell.wordpress.com/2018/12/03/seine-sprache-ist-wie-ein-bergquell-johannes-tauler-im-mystikkreis-am-6-januar-2019/

Werbeanzeigen

Klarheit erlangen

Gib dich der äußersten Leere hin, versenke dich inbrünstig in Stille. Die zehntausend Dinge nehmen Gestalt an, und steigen zur Tätigkeit auf. Doch gleichzeitig sehe ich ihre Nicht-Aktion, ihr Zurückkehren zur Ruhe. Wie Pflanzen, die üppig sprießen, aber zur Wurzel und Erde zurückkehren, der sie entsprossen sind. Zurückkehren zur Wurzel ist Stille. Zurückkehren zur Wurzel heißt, das Unwandelbare, Formlose zu schauen. Dies zu schauen bedeutet, sich zur Ewigkeit zu wenden und die ewigen Gesetzmäßigkeiten zu verstehen. Das ewige Gesetz erkennen heißt Klarheit erlangen.

Lao-Tse im Tao Te King