Gott ist identisch mit der Welt

Gott ist identisch mit der Welt. Er manifestiert sich in den Pflanzen, die ohne Bewusstsein ein kosmetisch-magnetisches Leben führen. Er manifestiert sich in den Tieren, die in ihrem sinnlichen Traumleben eine mehr oder minder dumpfe Existenz empfinden. Aber am herrlichsten manifestiert er sich in dem Menschen, der zugleich fühlt und denkt, der sich selbst individuell zu unterscheiden weiß von der objektiven Natur, und schon in seiner Vernunft die Ideen trägt, die sich ihm in der Erscheinungswelt kund geben.
Im Menschen kommt die Gottheit zum Selbstbewusstsein, und solches Selbstbewusstsein offenbart sie wieder durch den Menschen. Aber dieses geschieht nicht in dem einzelnen und durch den einzelnen Menschen, sondern in und durch die Gesamtheit der Menschen: so dass jeder Mensch nur einen Teil des Gott-Welt-Alls auffasst und darstellt, alle Menschen zusammen aber das ganze Gott-Welt-All in der Idee und in der Realität auffassen und darstellen werden.

Heinrich Heine (geboren Düsseldorf 13.12. 1797, gestorben in Paris am 17.2. 1856)
In: Religion und Philosophie in Deutschland, Zweites Buch

Die Essenz aller Wesen

Die Essenz aller Wesen ist die Erde,
Die Essenz der Erde ist das Wasser,
Die Essenz des Wassers sind die Pflanzen,
Die Essenz der Pflanzen ist der Mensch,
Die Essenz des Menschen ist die Rede,
Die Essenz der Rede ist das heilige Wissen,
Die Essenz des heiligen Wissens ist Wortlaut und Klang,
Die Essenz von Wortlaut und Klang ist OM.

Aus den Upanishaden

Klarheit erlangen

Gib dich der äußersten Leere hin, versenke dich inbrünstig in Stille. Die zehntausend Dinge nehmen Gestalt an, und steigen zur Tätigkeit auf. Doch gleichzeitig sehe ich ihre Nicht-Aktion, ihr Zurückkehren zur Ruhe. Wie Pflanzen, die üppig sprießen, aber zur Wurzel und Erde zurückkehren, der sie entsprossen sind. Zurückkehren zur Wurzel ist Stille. Zurückkehren zur Wurzel heißt, das Unwandelbare, Formlose zu schauen. Dies zu schauen bedeutet, sich zur Ewigkeit zu wenden und die ewigen Gesetzmäßigkeiten zu verstehen. Das ewige Gesetz erkennen heißt Klarheit erlangen.

Lao-Tse im Tao Te King

Mit allem verwandt

Es gibt so viele Dinge, die mich ausfüllen: Pflanzen, Tiere, Wolke, Tag, Nacht und die ewige Präsenz im Menschen.

Je unsicherer ich mir über mich selbst bin, umso mehr wächst in mir das Gefühl, mit allem verwandt zu sein.

Carl Gustav Jung (1875 – 1961)

Wahrer Gärtner

O Herr Jesus, ohne dich
vermögen wir nichts zu vollbringen.
Du nämlich bist der wahre Gärtner,
Schöpfer, Pfleger und Hüter deines Gartens,
den du mit deinem Wort pflanzt,
mit deinem Geist bewässerst,
mit deiner Macht wachsen lässt.

Guerric von Igny (um 1070/80 – 1157). Der Zisterzienser war ein Zeitgenosse von Bernhard von Clairvaux.