Zu Gott und anderen Seelen erweitert

Foto: © wak

Das spirituelle Leben eines Individuums
muss vertikal zu Gott erweitert werden
und horizontal zu anderen Seelen.

Und je mehr es in beiden Richtungen wächst,
desto weniger wird es individuell
und damit wahrhaft persönlich werden.

Evelyn Underhill (1875-1941)

Werbeanzeigen

Wir sind Empfangende

Foto: © wak

Das mystische Ich ist die Erweiterung des mir persönlich zugeordneten offenen Ichs, es ist etwas Pulsierendes, das aufblüht und sich wieder zusammenfaltet. In ihm sind wir durchlässig, wir sind mehr die Empfangenden.

Hans-Peter Dürr (1929–2014) in: „Auch die Wissenschaft spricht nur in Gleichnissen“

Radikaler Wandel von Geist und Herz

Jiddu Krishnamurti Bildquelle: wikimedia/gemeinfrei

 

Wenn deine Meditation
nur eine persönliche Angelegenheit ist,
etwas, woran du persönlich Freude hast,
dann ist es keine Meditation.

Meditation
schließt einen vollkommenen,
radikalen Wandel
von Geist und Herz ein.

Jiddu Krishnamurti (1897 – 1986)

Heilung von Mensch und Gesellschaft

Wenn der Mensch seine Verbindung zur Natur, zu Himmel und Erde verliert, dann weiß er seine Umwelt nicht mehr pfleglich zu behandeln und die Welt nicht mehr zu regieren – was letztlich dasselbe ist. Was Menschen ihrer Umwelt zufügen, geht Hand in Hand mit dem, was sie einander zufügen. So betrachtet, ist die Heilung der Gesellschaft nur zugleich mit der Heilung unserer persönlichen, elementaren Beziehung zu unserer Umwelt möglich.

Chögyam Trungpa (1939 – 1987)

Definitionen von Mystik

Es gibt so viele Definitionen von Mystik, wie es Menschen gibt, die sich damit beschäftigen.
Denn in der Mystik geht es um den Sinn des Lebens. Und deshalb bringt jeder seine persönliche Lebenshaltung mit ein.

Josef Sudbracks (1925 – 2010) Wiedergabe einer Aussage von Friedrich Heiler (1892 – 1967)

Quell all unseres Lebens

ruusbroecFoto: wikimedia / gemeinfrei

Jan van Ruusbroec

 

Das Bild Gottes
ist in allen Menschen
wesentlich und persönlich
vorhanden.
Jeder besitzt es
ganz, vollständig und ungeteilt
und alle zusammen besitzen
doch nur ein Bild.
Auf diese Weise
sind wir alle eins,
innig vereint
in unserem ewigen Bilde,
welches das Bild Gottes
und der Quell all unseres Lebens
in uns ist.

Jan van Ruusbroec (1293 – 1381)