Von Bergen, Ozeanen und der Zeit

Berge sind Zeit, Ozeane sind Zeit.
Ohne die Zeit könnten Berge und Ozeane nicht existieren:
ihr sollt niemals bestreiten,
dass die Zeit hier und jetzt
in den Bergen und in den Ozeanen existiert.
Wenn die Zeit zerstört wird,
werden Berge und Ozeane zerstört.
Wenn die Zeit nicht zerstört wird,
werden Berge und Ozeane nicht zerstört.
Im Einklang mit dieser Wahrheit
zeigt sich der helle Morgenstern,
erscheint der Tathagata,
erscheint das Auge,
und es geschieht, dass die Blume hochgehalten wird,
und dies ist Zeit.

Dogen Zenji (1200-1253)

Berge sind Zeit, Ozeane sind Zeit…

Berge sind Zeit, Ozeane sind Zeit. Ohne die Zeit könnten Berge und Ozeane nicht existieren: ihr sollt niemals bestreiten, dass die Zeit hier und jetzt in den Bergen und in den Ozeanen existiert. Wenn die Zeit zerstört wird, werden Berge und Ozeane zerstört. Wenn die Zeit nicht zerstört wird, werden Berge und Ozeane nicht zerstört. Im Einklang mit dieser Wahrheit zeigt sich der helle Morgenstern, erscheint der Tathagata, erscheint das Auge, und es geschieht, dass die Blume hochgehalten wird, und dies ist Zeit.

Dogen (1199-1253)

Die Menschen reisen

Die Menschen reisen umher und bewundern die hohen Berge, die riesigen Wellen der Meere, die ausgedehnten Flüsse, die immensen Ausmaße der Ozeane, die Kreisbewegungen der Sterne, doch an sich selbst ziehen sie völlig unberührt vorüber.

Aurelius Augustinus (354 – 430)