Ein Punkt, der ganz Gott gehört

Im innersten Kern
unseres Lebens
gibt einen Punkt,
klein wie ein Nichts,
an den Sünde und Illusion
nicht zu rühren vermögen.
Es ist der
Punkt der lauteren Wahrheit,
ein Punkt oder Funke,
der ganz Gott gehört.
Nie können wir
über diesen Punkt verfügen,
sondern Gott verfügt
von diesem Punkt aus
über unser Leben

Thomas Merton (1915 – 1968)

Veränderung zum Guten ist möglich

Wir alle dürfen zuversichtlich sein, dass eine Veränderung zum Guten tatsächlich möglich ist. Die Hirnforschung hat bewiesen, dass sich bis ins hohe Alter auch lang praktizierte Verhaltens- und Denkmuster wandeln lassen, was natürlich voraussetzt, dass der Mensch das anstrebt und aktiv daran mitwirkt.

Wer diesen Weg geht, für den gibt es viele Methoden, die ihm bei seiner Transformation helfen können – von Meditation bis Therapie. Dabei gilt: Man sollte nie zu ungeduldig werden oder „pushen“. Ich habe sehr großen Respekt vor der Weisheit der Seele, die immer nur so viel preisgibt und offenbart, wie sie auch in der Lage ist zu verarbeiten.

Pyar Rauch (*1960)

Das ganze Interview, das Marlies Burghardt mit Pyar geführt hat, kann unter dem Titel „Transformation – Das Positive nähren“ hier nachgelesen werden:

https://www.sein.de/transformation-das-positive-naehren/

Kleine Taten nicht unterschätzen

Nimm kleine Fehltritte nicht auf die leichte Schulter,
glaubend, sie könnten dir nicht schaden:
Selbst ein kleiner Feuerfunken kann einen Berg aus Heu in Brand setzen.

Unterschätze nie die kleinen heilsamen Taten,
indem du glaubst, sie helfen nicht:
Auch Wassertropfen füllen
– einer nach dem anderen –
einen riesigen Topf.

Patrul Rinpoche (1808–1887)

Der Punkt der lauteren Wahrheit

mertontagung

Im innersten Kern
unseres Lebens
gibt einen Punkt,
klein wie ein Nichts,
an den Sünde und Illusion
nicht zu rühren vermögen.
Es ist der
Punkt der lauteren Wahrheit,
ein Punkt oder Funke,
der ganz Gott gehört.
Nie können wir
über diesen Punkt verfügen,
sondern Gott verfügt
von diesem Punkt aus
über unser Leben

Thomas Merton (1915 – 1968)

Im Haus unseres Herzens niederlassen

Nach und nach
verwandelt sich
das Gefühl von Trostlosigkeit
in ein Gefühl wahrer Zugehörigkeit.

Dies ist eine langsame
und nie eigentlich abgeschlossene Entwicklung,
aber sie eist absolut unerlässlich,
wenn wir zum Rhythmus
unserer eigenen Individualität finden wollen.

In diesem Sinne ist sie die niemals vollendete Aufgabe,
unser wahres Zuhause in unserem Leben zu finden.
Dies ist kein narzistisches Ziel, denn
sobald wir uns im Haus unseres Herzens
niedergelassen haben,
beginnen sich immer mehr Türen und Fenster
in die Welt zu öffnen.

John O’Donohue   (1956 -2008) in: Echo der Seele. Von der Sehnsucht nach Geborgenheit, München 1999,  S. 129

Die Sonnenblume ist bereits da

 

sonnenblumen_fotoFotographik © wak

 

Komm, meine Liebe,
mit deinen unschuldigen Augen.
Betrachte das klare, blaue Meer des Dharmakaya*.
Selbst wenn die Welt
in Stücke bricht,
dein Lächeln wird nie verlöschen.
Was gewann ich gestern?
Und was werde ich morgen verlieren?
Komm, meine Liebe,
mit meinem Finger zeige ich
auf die Welt voller Trugbilder.
Da die Sonnenblume** bereits da ist,
wenden sich ihr alle Blumen zu,
um sie zu betrachten.

Thich Nhat Hanh (*1926)

* Dharmakaya: Einer der drei Körper Buddhas. Der Körper, in dem er als absolutes Wesen und allein wahres Sein, mit allen Buddhas vereint, das höchste Prinzip in allem ist.

** In der Sonnenblume sieht Thich Prajnaparamita, die transzendente Weisheit, Vollkommenheit der Erkenntnis.