Ein gegenwärtiges Nun

Foto: © wak

 

Bei der Wahrheit, die Gott ist: Hast du es auf irgend etwas denn allein auf Gott abgesehen oder suchst du irgend etwas anderes als Gott, so ist das Werk, das du wirkst, nicht dein noch ist es fürwahr Gottes. Worauf deine Endabsicht in deinem Werke abzielt, das ist das Werk. Was in mir wirkt, das ist mein Vater, und ich bin ihm untertänig. Es ist unmöglich, daß es in der Natur zwei Väter gebe; es muß stets ein Vater sein in der Natur. Wenn die anderen Dinge heraus und „erfüllt« sind, dann geschieht diese Geburt. Was füllt, das rührt an alle Enden, und nirgends gebricht es an ihm; es hat Breite und Länge, Höhe und Tiefe. Hätte es Höhe, aber nicht Breite noch Länge noch Tiefe, so würde es nicht füllen. Sankt Paulus spricht: „Bittet, daß ihr zu begreifen vermöget mit allen Heiligen, welches sei die Breite, die Höhe, die Länge und die Tiefe« (Eph.3,18).

Diese drei Stücke bedeuten dreierlei Erkenntnis. Die eine ist sinnlich: Das Auge sieht gar weithin die Dinge, die außerhalb seiner sind. Die zweite ist vernünftig und ist viel höher. Mit der dritten ist eine edle Kraft der Seele gemeint, die so hoch und so edel ist, dass sie Gott in seinem bloßen, eigenen Sein erfaßt. Diese Kraft hat mit nichts etwas gemein; sie macht aus nichts etwas und alles. Sie weiß nichts vom Gestern noch vom Vorgestern, vom Morgen noch vom Übermorgen, denn in der Ewigkeit gibt es kein Gestern noch Morgen, da gibt es (vielmehr nur) ein gegenwärtiges Nun; was vor tausend Jahren war und was nach tausend Jahren kommen wird, das ist da gegenwärtig und (ebenso) das, was jenseits des Meeres ist.

Meister Eckhart (1260 – 1328) in Predigt 11

Du wirst Gott schauen

Foto: © wak

Ein Schüler fragte: “Herr, wie kann ich Gott erlangen ?” Da nahm ihn der Meister zum Meer und tauchte ihn unter Wasser. Nach kurzer Zeit ließ er ihn wieder los und fragte: “Wie hast du dich gefühlt?” Der Schüler antwortete: “Ich glaubte, mein letzter Augenblick sei gekommen. So verzweifelt war ich.” Da antwortete der Meister: “Du wirst Gott schauen, wenn dein Verlangen nach ihm so groß ist, wie deine Sehnsucht nach Luft in diesem Augenblick.”

Ramakrishna (1836 – 1886)

 

Es muss eine Stunde am Tag geben…

Foto: © wak

Es muss eine Stunde am Tag geben, wo der planende Mensch alle seine Pläne vergisst und handelt, als hätte er überhaupt keine.
Es muss eine Stunde am Tag geben, wo der Mensch, der zu reden hat, verstummt. Dann formt er im Geist keine Anträge mehr, und er fragt sich: Hatten sie einen Sinn?
Es muss eine Stunde geben, wo der Mensch des Gebets anfängt zu beten, als geschähe es zum ersten Mal in seinem Leben, wo der Mann der Entschlüsse seine Entschlüsse beiseite schiebt, als wären sie alle zerronnen, und wo er eine neue Weisheit lernt: die Sonne vom Mond zu unterscheiden, Sterne vom Dunkel, das Meer vom festen Land und den Nachthimmel von der Wölbung eines Hügels.

Thomas Merton (1915 – 1968)

Buchtipp VII – Zukunft: Mystik! (Roland R. Ropers)

 

Roland R. Ropers

Zukunft: Mystik!
Wegweiser zur religiösen Urquelle

Mit Beiträgen von Helga Simon-Wagenbach, Christiane May-Ropers, Christina Kessler und Dorothea J. May

Topos Premium / 224 Seiten, 20 €
ISBN: 978-3-8367-0046-7
Kevelaer 2018

„Das tiefste und erhabenste Gefühl, dessen wir fähig sind, ist das Erlebnis des Mystischen. Aus ihm allein keimt wahre Wissenschaft. Wem dieses Gefühl fremd ist, wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, der ist seelisch bereits tot.“ (Albert Einstein)

Mit diesem und anderen Zitaten und eindrücklichen ausführlichen Hinweisen haben die Autorinnen und Autoren einen „Wegweiser zur religiösen Urquelle“ vorgelegt. Die fünf Autorinnen und der Autor beschreiben aus langjäriger Erfahrung konkrete Wege und Übungen, um in das innere Universum zu gelangen, die Urheimat jedes Menschen.

Rückkehr zum inneren Universum
Roland R. Ropers

Zukunft beginnt jetzt – Mystik ist der Weg
Helga Simon-Wagenbach

Der Klang unseres Körpers
Christiane May-Ropers

Mystik in den Alltag bringen
Entmystifizierte Mystik
Christina Kessler

In einem Meer von Liebe
Dorothea J. May

In seinem Buchhinweis schreibt der Verlag: „Ein faszinierender spiritueller Kompass für den täglichen Lebensweg.“ Ja, ich denke, das stimmt.

 

Die Autoren:
Roland R. Ropers, geb. 1945, Religionsphilosoph, Buchautor, spiritueller Sprachforscher und Weisheitslehrer (www.Watchful-Wisdom-Walking.de)

Helga Simon-Wagenbach, geb. 1936, erfahrene Yoga- und Zen-Lehrerin, Buchautorin, intensive Seminare für integrale Spiritualität (www.Helga-Simon-Wagenbach.de)

Christiane May-Ropers, geb. 1952, Dr. med., Fachärztin für physikalische und rehabilitative Medizin und Naturheilverfahren in leitenden Funktionen, Buchautorin, langjährige spirituelle Praxis und Erfahrung, weltweite Kurstätigkeit (www.May-Ropers.de)

Christina Kessler, geb. 1955, Dr. phil., weltweit aktive Kulturanthropologin und Humanismusforscherin, Buchautorin, erfahrene Weisheitslehrerin, intensive Seminartätigkeit (www.Christinakessler.com)

Dorothea J. May, geb. 1955, ehem. Schauspielerin, langjährige spirituelle Praxis bei bedeutenden Meistern, Buchautorin, systemische Coaching- und Sensitivitäts-Seminare (www.maybalance.eu)

© wak