Verrückt vor Liebe zu Gott

Foto: © wak

Was die Welt braucht,
ist Denkkraft durch Individuen.
Mein Meister pflegte zu sagen:
“Warum bringst du nicht
deinen eigenen Lotos zum Blühen?
Die Bienen werden dann
von selbst kommen.”
Die Welt braucht Menschen,
die verrückt sind vor Liebe zu Gott.

Swami Vivekananda (1863 – 1902)

Nimm deinen Sitz auf den tausend Blütenblättern des Lotos

Foto: © wak

 

Geh nicht in den Blumengarten,
oh Freund, gehe nicht dorthin.
In deinem Körper ist der Blumengarten.
Nimm deinen Sitz
auf den tausend Blütenblättern des Lotos,
und da bestaune die unendliche Schönheit.

Kabir (1440-1518)

Den eigenen Lotos zum Blühen bringen

Was die Welt braucht, ist Denkkraft durch Individuen. Mein Meister pflegte zu sagen: “Warum bringst du nicht deinen eigenen Lotos zum Blühen? Die Bienen werden dann von selbst kommen.” Die Welt braucht Menschen, die verrückt sind vor Liebe zu Gott.

Swami Vivekananda (1863 – 1902)

Lotusblumen wachsen nicht auf Marmor

Damit der Baum der Erleuchtung
wachsen kann,
müssen wir guten Gebrauch
von unseren Sorgen, unserem Leid machen.
Es ist wie bei der Anzucht von Lotusblumen:
Lotusblumen wachsen nicht auf Marmor.
Ohne Schlamm können wir keine Lotusblumen aufziehen.

Thich Nhat Hanh (*1926) in seinem Buch „Ärger“, München 2007

Gefunden habe ich diesen Text hier:
https://seelengrund.wordpress.com/

Verrückt vor Liebe zu Gott

Was die Welt braucht,
ist Denkkraft durch Individuen.

Mein Meister pflegte zu sagen:
“Warum bringst du nicht
deinen eigenen Lotos zum Blühen?
Die Bienen werden dann
von selbst kommen.”

Die Welt braucht Menschen,
die verrückt sind
vor Liebe zu Gott.

Swami Vivekananda (1863 – 1902)

Unendliche Schönheit

Geh nicht
in den Blumengarten,
oh mein Freund,
gehe nicht dorthin.
In deinem Körper
ist der Blumengarten.
Nimm deinen Sitz
auf den tausend Blütenblättern
des Lotos,
und da bestaune
die unendliche Schönheit.

Kabir (1440 – 1518)

Den eigenen Lotos zum Blühen bringen

Was die Welt braucht, ist Denkkraft durch Individuen. Mein Meister pflegte zu sagen: „Warum bringst du nicht deinen eigenen Lotos zum Blühen? Die Bienen werden dann von selbst kommen.“ Die Welt braucht Menschen, die verrückt sind vor Liebe zu Gott.

Swami Vivekananda (1863 – 1902)

Bestaune die Schönheit

Geh nicht in den Blumengarten,
oh mein Freund, gehe nicht dorthin.

In deinem Körper
ist der Blumengarten.

Nimm deinen Sitz
auf den tausend Blütenblättern
des Lotos,
und da bestaune
die unendliche Schönheit.

Kabir (1440 – 1518)

Der Körper Buddhas

Sie verweilen in dem Nicht-besonderen, das im Besonderen ist.
Ob sie kommen oder gehen, sie bleiben immer unbewegt.
Sie erfassen den Nicht-Gedanken, der in den Gedanken liegt.
Sie hören in jeder ihrer Handlungen die Stimme der Wahrheit.
Wie unbegrenzt ist der Himmel der Kontemplation,
Wie durchsichtig das Mondlicht der vierfachen Weisheit!
Wenn die Wahrheit sich in ihrer ewigen Ruhe offenbart,
Ist sogar diese Erde das reine Land des Lotos
Und dieser Körper der Körper Buddhas.

Hakuin (1686 – 1768) über jene, die das Ideal des Zen verwirklicht haben

Wirklichkeit des Brahman

Vom „Herzen“, der Stätte des Selbst, führt eine feine Ader zur Stätte der Shakti, dem tausendblättrigen Lotos im Hirn.

Das Weltkind lebt in seinem Hirn und gewahrt nicht sich selbst im „Herzen“.

Der in Erkenntnis Vollendete, lebt im „Herzen“. Geht er umher und befasst sich mit Menschen und Dingen, so weiß er: was er sieht, ist nicht verschieden von der einen Höchsten Wirklichkeit, dem Brahman, das er in seinem Herzen als sein eigen Selbst, als seine Wirklichkeit erfährt.

Ramana Maharshi (1879 – 1950)

Siehe auch „Das Herz – Stätte der Lebenskraft“ hier: https://mystikaktuell.wordpress.com/2012/01/22/das-herz-statte-der-lebenskraft/