Anteil an der Gestaltung der Welt

Foto: © wak

Nur die Gedanken sind etwas wert, die sich auf die intensivste Weise unserem Sein assimiliert haben, so dass selbst die leiseste Geste sie auszudrücken vermag. Sie sind Antwort, sind Melodie, die in uns eindringen, ohne dass wir es womöglich bemerken, und die uns überraschen, wenn sie aus unserem Herzen, in dem sie gereift sind, aufsteigen. Sie sind in ihm zum Blühen gekommen, sind von ihm gedacht worden und wurden Wissen. Durch derartiges inneres Wachstum nimmt der Mensch Anteil an der Gestaltung der Welt. Und dank des menschlichen Herzens können und werden noch neue Blumen entstehen.

Jean Gebser (1905 – 1973)

Bedingungen eines einsamen Vogels

Foto: © wak

Der einsame Vogel hat fünf Eigenschaften:
die erste, dass er zum höchsten Punkt fliegt;
die zweite, dass er  keine Gesellschaft erträgt, auch wenn sie von seiner Art ist;
die dritte, dass den Schnabel in den Wind hält;
die vierte, dass er keine bestimmte Farbe hat;
die fünfte, dass er sehr leise singt.

Johannes vom Kreuz (1541-1591) in „Worte von Licht und Liebe“

Alles zusammen – echt, rund

Es gibt nicht
den kleinsten, den leisesten
Widerspruch
zwischen
Stille, Meditation, Universum, Gott
und dem Stehen
auf unserer Mutter Erde.

Ganz im Gegenteil:
Erst all das
wirklich zusammen,
ist echt,
ist rund.

Pyar (*1960) In: Pyar Troll, Poesie der Stille – Tanz des Lebens. Anleitungen um Da-Sein, o.O. 2002, S. 276

 

ww_ma

 

Durch mein Versehen war dieser Kommentar gestern verschwunden. Hier sei er nachgeholt.

werner anahata