Hier bin ich, in dir

Foto: © wak

 

 

Wo suchst du mich, Freund?
Schau! Hier.
Hier bin ich,
in dir.

Nicht im Tempel,
nicht in der Moschee,
nicht in der Kaaba,
nicht am Kailash,
sondern hier,
gleich in dir,
bin ich.

Kabir (1440-1518)

Werbeanzeigen

Wo suchst du mich, Freund?

Wo suchst du mich, Freund?
Schau! Hier.
Hier bin ich,
in dir.
Nicht im Tempel,
nicht in der Moschee,
nicht in der Kaaba,
nicht am Kailash,
sondern hier,
gleich in dir,
bin ich.

Kabir (1440-1518)

Ich folge der Religion der Liebe

Mein Herz ward fähig, jede Form zu tragen:
Gazellenweide, Kloster wohlgelehrt,
ein Götzentempel, Kaaba eines Pilgers,
der Tora Tafeln, der Koran geehrt:
Ich folge der Religion der Liebe,
wo auch ihr Reittier zieht,
hab‘ ich mich hingekehrt.

Ibn ‚Arabi (1165-1240)

Die hin zur Kaaba pilgern gehn…

 

kaaba

Die hin zur Kaaba pilgern gehn,
Wenn nun an ihrem Ziel sie stehn,

In einem Thale ohne Saat
Ein altes Haus von Stein sie sehn.

Sie gingen hin, um Gott zu schaun;
Und nun ums Haus im Kreis sich drehn.

Wann sie sich lange so gedreht,
So hören sie die Stimme wehn:

Was, Thoren, ruft ihr an den Stein?
Wer wird vom Steine Brot erflehn?

Wenn ihr den Tempel Gottes sucht,
In eurem Herzen tragt ihr den.

Wohl dem, der bei sich selbst kehrt ein,
Statt pilgernd Wüsten durch zu gehn.

Jelal-ad-Din Rumi  (1207-1273) in der Übersetzung von Friedrich Rückert

http://www.deutsche-liebeslyrik.de/rumi/rumi129.htm

Religion der Liebe

Welche Herrlichkeit!
Ein Garten inmitten der Flammen!
Mein Herz hat sich für jegliche Form geöffnet:
Es ist eine Weide für Gazellen,
und ein Kloster für christliche Mönche,
und ein Tempel für Götzenbilder,
und die Kaaba der Pilgernden,
und die Tafeln der Tora, und das Buch des Korans.
Ich folge der Religion der Liebe:
Welchen Weg die Kamele der Liebe auch einschlagen,
das ist meine Religion und mein Glaube.

Ibn Arabi (1165–1240)

Die hin zur Kaaba pilgern gehn

Die hin zur Kaaba pilgern gehn,
Wenn nun an ihrem Ziel sie stehn,

In einem Thale ohne Saat
Ein altes Haus von Stein sie sehn.

Sie gingen hin, um Gott zu schaun;
Und nun ums Haus im Kreis sich drehn.

Wann sie sich lange so gedreht,
So hören sie die Stimme wehn:

Was, Thoren, ruft ihr an den Stein?
Wer wird vom Steine Brot erflehn?

Wenn ihr den Tempel Gottes sucht,
In eurem Herzen tragt ihr den.

Wohl dem, der bei sich selbst kehrt ein,
Statt pilgernd Wüsten durch zu gehn.

Jelal-ad-Din Rumi  (1207-1273) in der Übersetzung von Friedrich Rückert

http://www.deutsche-liebeslyrik.de/rumi/rumi129.htm