Interreligiöser Kalender 2016

 

interrel2016Screenshot der ersten Seite

Online verfügbar ist jetzt ein interreligiöser Kalender für das Jahr 2016:

http://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/gesellschaft_soziales/integration/dokumente_pdf/interreligioeser_kalender_2016.pdf

Tipp: Beim Ausdrucken Querformat einstellen.

Interreligiöser Kalender 2015

irk_2015

Neu verlinkt:

http://www.integration.nrw.de/Meldungen/pm2014/pm141209/Interreligioeser_Kalender-2015.pdf

Einen vollständigeren gibt es hier:

http://www.aachen.de/de/stadt_buerger/gesellschaft_soziales/integration/dokumente_pdf/interreligioeser_kalender_2015.pdf

Aufmerksam auf „mystikaktuell“…

… macht jetzt die Deutsche Post DHL auf ihrem Portal „DieRedaktion“ in ihrem aktuellen Newsletter vom Donnerstag:

DieRedaktion_NL10072014Unter der Überschrift „Den Autoren über die Schulter geschaut“ heißt es da:

„Ursprünglich komme ich aus einer katholischen Sozialisation“, berichtet Werner A. Krebber, „doch kümmere ich mich in meinen Texten auch um interreligiöse Aspekte“. Die Ergebnisse finden sich in seinem Blog Mystik aktuell, in dem er neben seinem journalistischen Blog wernerkrebber mit Herzblut publiziert. „Die mystische Theologie hat mich ebenso beeinflusst wie die Begegnung mit anderen Religionen.“  Und wie findet er seine Inhalte? „Morgens meditiere ich. Das ist für mich der beste Weg, um auf die Spur nach neuen Texten zu kommen.“

 

Post 1000, Meister Eckhart und mehr…

Vorab: Dies ist Post 1.000.

Deshalb möchte ich mich einem Zitat von Meister Eckhart beginnen:

Wie wunderbar:
draussen stehen wie drinnen,
begreifen und umgriffen werden,
schauen und das Geschaute sein,
halten und gehalten werden:
das ist das Ziel.

Meister Eckhart (1260 – 1328)

Sätze von oder über Meister Eckhart waren es, die für mich im Vorläuferblog aus Anlass des 750. Geburtstages von Meister Eckhart eine Rolle spielten. Danach weitete sich für mich dann mystikaktuell auf den interspirituellen, interkonfessionellen, interreligiösen Aspekt. Um auf jene Essenz aufmerksam zu machen, die Kern des Göttlichen in allen Religionen ist.

Mystikaktuell ist kein kommerzielles Angebot. Die Auswahl der Texte zu diesem Blog ist Teil meiner Morgenmeditation…

Und es sind inzwischen fast 100.000 Zugriffe auf diesen Blog. Das freut mich sehr.

Für einen Blick zurück – und nach vorn – kann man hier noch mal nachlesen:

http://meistereckhart750.wordpress.com/  (Weiterhin als Archiv verfügbar)

Hier noch mal das Editorial von mystikaktuell:
https://mystikaktuell.wordpress.com/mystik-aktuell-editorial/

Und hier so etwas wie ein zweites Editorial:
https://mystikaktuell.wordpress.com/erweiterter-mystikbegriff/

Erfahrung des Urgrundes

Spiritualität gehört nicht zu einer Religion, sondern sie ist vielmehr eine Art des Seins, die in verschiedenen Kulturen je einen eigenen Ausdruck findet. Verstehen wir Zen in diesem Sinne als Wegweiser zur formlosen gemeinsamen Basis allen Seins und menschlichen Geistes, weist es über sich selber hinaus. Es geht nicht mehr um diesen Begriff und um die Zen-Lehre, sondern vielmehr um das Eigentliche seines Anliegens, um den letzten Kern der Existenz.

Ein neues Bewusstsein wird nicht mehr rein materiell orientiert sein, sondern viel mehr umfassen, und mit der Realisierung der tiefen Verbindung allen Seins wird es auch einen spirituellen Charakter aufweisen. Die Formen der verschiedenen Religionen müssen sich dabei weder auflösen, noch müssen sich die Religionen weiter bekämpfen, weil die Erkenntnis des gemeinsamen Urgrundes die religiösen Formen transzendiert. Im Austausch zwischen den Religionen geht es damit nicht mehr vorwiegend um einen „interreligiösen Dialog“, sondern vielmehr um die Bewusstwerdung der gemeinsamen Basis allen Geistes. Alle Religionen beschäftigen sich mit dem Unergründlichen – mit der letzten Wirklichkeit – ob dieses nun Gott, Jahwe, Allah, Brahma oder Buddhanatur genannt wird.

Jede Religion umfasst auch eine mystische Schule, die auf spirituelle Erfahrungen ausgerichtet ist – so die christliche Mystik, der Sufismus im Islam, die Kabbala im Judentum, und das Zen im Buddhismus. Sie fördern alle seit je her eine Erfahrung des Urgrundes – in unserer Kultur das „Göttliche“ genannt.

Der Zen-Lehrer Dieter Wartenweiler beim Sangha-Treffen der Glassmann-Lassalle-Linie am 16. Juni 2013 im Lassalle-Haus Edlibach/Zug in einem Impulsreferat zum Thema „Zen und Bewusstsein“

Mehr hier:
http://www.zendo-staefa.ch/Zen-und-Bewusstsein.pdf

Vertrauen und Gewissheit

Meister Eckhart stellt heute besonders im interreligiösen Raum eine allererste christliche Adresse dar. Das ist möglich, weil Eckhart es zum Programm erhoben hatte, die Glaubensgeheimnisse, insbesondere die Bibel, mit allgemein einsichtigen Gründen auszulegen. Er wollte freilich damit keine Beweise für den Glauben erbringen, sondern das Denken in den Horizont des Vertrauens und der Gewissheit stellen.

Aus den Informationen der „Meister-Eckhart-Tage“ in Erfurt