Schweigen und Arbeiten

Foto: © wak

Was erforderlich ist (wenn überhaupt etwas), ist nicht Schreiben oder Reden – daran besteht für gewöhnlich gar kein Mangel –, sondern Schweigen und Arbeiten; denn Reden stört, Schweigen und Arbeiten dagegen sammeln die Gedanken und festigen den Geist. Sobald dann ein Mensch das begriffen hat, was ihm zu seinem Nutzen gesagt worden ist, besteht für ihn keine Notwendigkeit mehr, etwas zu hören oder zu erörtern. Er muß sich vielmehr eifrig daran machen, das in Demut, Barmherzigkeit und Selbstverachtung in die Praxis umzusetzen, was er schweigend und aufmerksam gelernt hat.

Johannes vom Kreuz / Juan de la Cruz (1542  1591)

Volle Freude und vertrauensvoller Frieden

Foto: © wak

Die Lebensweise, in der der Mensch in allen Lagen, Arbeiten und an allen Orten volle Freude und vertrauensvollen Frieden findet, wird nur gelernt und gefunden in der Inwendigkeit, in der Zugekehrtheit des Gemütes zu dem Grund. Das bedarf zuallererst Erleiden, Muße, Zeit und Stätte.

Johannes Tauler (ca. 1300 – 1361)

Erneuerung von Grund auf

Im Stillsitzen sind tausend Geheimnisse verborgen. Der Mensch, der es einmal gelernt hat, sich ganz und gar in seinem Stillsitzen zu versammeln, wird keinen Tag mehr verstreichen lassen, ohne es wenigstens eine halbe Stunde zu üben; denn es bedeutet eine Erneuerung von Grund auf und dies umso gewisser, als man lernt, sich gedanken- und bilderleer ausschließlich im Sitzen zu versammeln.

Karlfried Graf Dürckheim (1896-1988)