Frieden, Peace, Pace, Paix, Pax…

Text der Wandtafel im Vestibül des Raumes der Stille im Brandenburger Tor, Berlin

 

Alle haben gesündigt und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten. (Römer 3,23)

Darum beten wir:

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt, Volk von Volk, Klasse von Klasse,
Vater, vergib.

Das Streben der Menschen und Völker zu besitzen, was nicht ihr eigen ist,
Vater, vergib.

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen ausnutzt und die Erde verwüstet,
Vater, vergib.

Unseren Neid auf das Wohlergehen und Glück der anderen,
Vater, vergib.

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlinge,
Vater, vergib.

Die Gier, die Frauen, Männer und Kinder entwürdigt und an Leib und Seele missbraucht,
Vater, vergib.

Den Hochmut, der uns verleitet, auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott,
Vater, vergib.

Seid untereinander freundlich, herzlich und vergebet einer dem anderen, gleichwie Gott euch vergeben hat in Jesus Christus. (Epheser 4,32)

AMEN

 

Nach der Zerstörung der Kathedrale von Coventry (Großbritannien) am 14./15.November 1940 durch deutsche Bombenangriffe ließ der damalige Dompropst Richard Howard die Worte „Vater vergib“ in die Chorwand der Ruine meißeln.

Diese Worte bestimmen das Versöhnungsgebet von Coventry, das die Aufgabe der Versöhnung in der weltweiten Christenheit umschreibt. Das Gebet wurde 1958 formuliert und wird seitdem an jedem Freitagmittag um 12 Uhr im Chorraum der Ruine der alten Kathedrale in Coventry und in vielen Nagelkreuzzentren der Welt gebetet.

Mehr Informationen dazu hier: http://nagelkreuz.org/versoehnung/versoehnungsgebet

Werbeanzeigen

Ein Mantra für Flüchtlinge und ihre Helfer

In ihrem aktuellen Newsletter stellt Pyar ein neues Mantra zur Verfügung. Sie schreibt:

Im September, als wir ja alle sehr berührt waren von den Strömen an Gästen aus dem Morgenland die durch München zogen, und von der Welle an Hilfsbereitschaft, die die Herzen der Menschen erweckte, kam eine Frau aus unserer Sangha, eine Yogini, zu mir. Sie hatte dieses Mantra geträumt und ihr war im Traum gesagt worden es sei ein Mantra für alle Flüchtlinge. Die Worte waren ganz klar: „Om Namoh Guru Dev. Adi Adi Adi.“


Die Melodie war erst nicht ganz klar, aber Purna gelang es ganz wunderbar die Melodie, die diese Frau geträumt hatte, nachzuempfinden, und so ist dieses Mantra entstanden. Dieses Mantra spricht erstaunlicherweise in zwei Sprachen: Sanskrit und Hebräisch. Der erste Teil, „Om Namo Guru Dev“ bedeutet „ich grüße den göttlichen Guru in dir und in mir“, „adi“ ist hebräisch und heißt Diamant. Adam z.B. kommt auch von diesem Wort. Der Mensch – ein Diamant. Wir

Menschen sind kostbar, alle. Wir sind kein Problem, sondern Potenzial – 8 Milliarden Diamanten! Das ist die richtige Haltung zu uns selbst und zu allen anderen.

adimantra

Hier der Link zum Mantra und einer ausführlicheren Erläuterung:

https://www.youtube.com/watch?v=53I6PwsvVMM&feature=youtu.be

 

Nach dem Link zum Mantra fügt Pyar hinzu:

Das ist mein Weihnachtsgeschenk an euch alle und ich bin sicher, dieses Mantra kann sehr segensreich wirken – je mehr Menschen es kennen und mögen und singen umso besser!

 

Versöhnungsgebet von Coventry

Alle haben gesündigt und ermangeln des
Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten.
(Röm. 3,23)

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt,
Volk von Volk, Klasse von Klasse:
VATER, VERGIB!

Das Streben der Menschen und Völker,
zu besitzen, was nicht ihr Eigen ist:
VATER, VERGIB!

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen
ausnutzt und die Erde verwüstet:
VATER, VERGIB!

Unseren Neid auf das Wohlergehen
und Glück der anderen:
VATER, VERGIB!

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der
Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlinge:
VATER, VERGIB!

Die Entwürdigung von Frauen, Männern
und Kindern durch sexuellen Missbrauch:
VATER, VERGIB!

Den Hochmut, der uns verleitet, auf
uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott:
VATER, VERGIB!

Seid untereinander freundlich, herzlich und
vergebt einer dem anderen, gleichwie Gott
euch vergeben hat in Christus.
(Eph. 4,32)