Wie kann nur ein Soldat in diesen Feldgottesdiensten das Vaterunser beten?

 

Foto: © wak

 

Wie kann nur ein Soldat in diesen Feldgottesdiensten das Vaterunser beten? Unverschämter Maulheld! Du wagst es, Gott als Vater anzurufen, während du deinem Bruder das Messer an die Kehle setzt? Geheiligt werde dein Name? Wie könnte der Name Gottes tiefer in den Kot gezerrt werden als durch diese gegenseitigen Schlägereien? Zu uns komme dein Reich. So betest du und willst gleichzeitig mit Strömen von Blut deine Gewaltherrschaft aufrichten? Dein Wille geschehe im Himmel wie auf Erden. Gott will den Frieden; triffst du aber nicht Vorkehrungen für den Krieg? Du bittest unser aller Vater ums tägliche Brot; sengst und brennst du aber nicht trotzdem die Saaten deiner Brüder nieder, weil du lieber elend zugrunde gehen willst, als dass sie davon einen Nutzen hätten? Wie getraust du dich zu beten: Vergib uns unserer Schulden, wie auch wir unsern Schuldnern, während du dich zum Brudermord anschickst? Du willst durch dein Gebet die Gefahr der Versuchung von dir fernhalten, suchst du aber nicht unter eigener Lebensgefahr deinen Bruder ins Garn zu locken? Verlangst du nicht vom Übel befreit zu werden, auf dessen Eingebung du gegen den Bruder die schmählichsten Angriffe ausheckst?

Erasmus von Rotterdam (ca. 1467 – 1536) in seiner Querela Pacis  / Klage des Friedens“ (1517)