Ich folge der Religion der Liebe

Foto: © wak

 

Mein Herz ist
für jede „Form“
aufnahmefähig geworden;
ist Gazellenweide und Kloster für Mönche;
Götzentempel und die Kabah der Pilger,
Tafeln der Torah und das Buch des Qurans.
Ich folge der Religion der Liebe,
wohin auch immer ihr Reittier zieht;
denn das ist meine Religion und mein Glaube.

ibn Arabi (1165 – 1240)

Werbeanzeigen

Giannina Wedde: Es wächst ein Licht in Deinem Fehlen – Buchtipp XII

Giannina Wedde

Es wächst ein Licht in deinem Fehlen

Ein Trost- und Trauerbuch

Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach, 2019, 143 Seiten, 18,00 €, ISBN/EAN: 978-3-7365-0228-4

Stirbt ein Mensch, bleiben Angehörige, Freunde, Bekannte oft sprachlos zurück. Im wahrsten Sinne des Wortes. Einsamkeit, Verdrängung und Trostlosigkeit weiten sich mitunter aus. Giannina Wedde geht mit ihrem Trost- und Trauerbuch einen anderen Weg. „Wie können wir Trauer aus dem Schweigen und der Angst ans Licht holen?“ fragt sie. „Wie können wir als Trauernde sichtbarer werden? Wie können wir unseren vielfältigen Gefühlen lebendigen Ausdruck verleihen? Wo finden wir echten, aufrichtenden Trost, den wir weitergeben können?“ Eine Antwort von Giannina Wedde: Mit einem poetischen Blick. Einem Blick, der Trauernde über die Grenzen eines Textes hinaus in die Lage versetzen kann, „das Unbekannte und Ungewisse zu bereisen, das Wesen der Dinge zu verstehen undeinen schöpferischen Umgang mit allen Lebenswirklichkeiten zu finden“ – und damit Trost zu erfahren.

Schon die Überschriften verweisen auf jenen poetischen Blick, der Grenzen überschreiten lassen kann: Verlust, Ich, Gefühlslandschaften, Gefährten, Endlichkeit, Natur, Erinerung – und am Ende: Leben.

Nur ein Beispiel für den Ansatz von Giannina Wedde zur poetischen Grenzüberwindung des Todes:

Was, wenn der Tod nichts anderes wäre
Als Ein Stürzen aus der Form,
der wir zu schwer geworden sind?
Wenn wir uns selbst aus der Gestalt entließen,
die ihre Haut zu eng um unsere Freiheit spannt.

Der poetische Blick dieses Buches von Giannina Wedde lässt dem Trauernden die Chance, von dort aus Trost zu finden, wo er gerade steht.

© Werner A. Krebber

Zur Erinnerung: https://mystikaktuell.wordpress.com/2018/10/31/buchtipp-ix-in-deiner-weite-lass-mich-atem-holen-giannina-wedde/

Eine der revolutionärsten Lehren

Foto: © wak

H. G. Wells (1866 – 1946 ) in seinem Vorwort zu dem Buch „Über Gott und die Welt. Revolutionäre Texte aus dem Neuen Testament.“ Zürich 1973, S. 13

Aus dem Menschen selbst entstehen und verschwinden

Nicht näher bezeichnete Skulptur von Milarepa     Fotos: © wakBild und Texttafel in der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Oberhausener Gasometer

Die Kraft Gottes sehen, riechen und schmecken

Foto: © wak

Du wirst kein Buch finden, da du die göttliche Weisheit könntest mehr inne
finden zu forschen, als wenn du auf eine grüne und blühende Wiesen gehest; da wirst du die wunderliche Kraft Gottes sehen, riechen und schmecken, wiewohl es nur ein Gleichnis ist.

Jacob Böhme ( 1575 – 1624) in:  Drei Principien Göttliches Wesens, VIII, 12