Bild

Das Wohl der Wesen bewirken

Advertisements

Das ganze Haus der Welt ist für Dich gemacht

Siehst du nicht,
dass dieses ganze Haus der Welt
für dich gemacht ist?

Das Licht geht in dich ein
und vertreibt die Finsternis, die dich umgibt.
Für dein Wohl wurde die Nacht eingeführt,
für dich der Tag abgemessen.
Für dich wurde der Himmel mit den vielfältigen Strahlen
von Sonne, Mond und Sternen erhellt,
für dich die Erde mit Blumen, Baumpflanzungen und Früchten ausgemalt.
Für dich wurde in der Luft, auf dem Felde und im Wasser
lückenlos die wunderbare Menge der Lebewesen geschaffen,
damit keine traurige Einsamkeit
die Freude an der neugeschaffenen Welt zerstört.

Petrus Chrysologus (*um 380 – 451)

Die Sonnenblume ist bereits da

 

sonnenblumen_fotoFotographik © wak

 

Komm, meine Liebe,
mit deinen unschuldigen Augen.
Betrachte das klare, blaue Meer des Dharmakaya*.
Selbst wenn die Welt
in Stücke bricht,
dein Lächeln wird nie verlöschen.
Was gewann ich gestern?
Und was werde ich morgen verlieren?
Komm, meine Liebe,
mit meinem Finger zeige ich
auf die Welt voller Trugbilder.
Da die Sonnenblume** bereits da ist,
wenden sich ihr alle Blumen zu,
um sie zu betrachten.

Thich Nhat Hanh (*1926)

* Dharmakaya: Einer der drei Körper Buddhas. Der Körper, in dem er als absolutes Wesen und allein wahres Sein, mit allen Buddhas vereint, das höchste Prinzip in allem ist.

** In der Sonnenblume sieht Thich Prajnaparamita, die transzendente Weisheit, Vollkommenheit der Erkenntnis. 

Mond und Blumen werden dich begleiten

Der Regen hat aufgehört, die Wolken haben sich verzogen,
das Wetter ist wieder klar.
Wenn dein Herz geläutert ist,
sind alle Dinge in deiner Welt geläutert.
Lass diese flüchtige Welt sein, lass dich Selbst sein.
Dann werden dich der Mond und die Blumen
auf dem großen Weg begleiten.

Ryôkan (Japan, 18. Jh.)

Bestaune die Schönheit

Geh nicht in den Blumengarten,
oh mein Freund, gehe nicht dorthin.

In deinem Körper
ist der Blumengarten.

Nimm deinen Sitz
auf den tausend Blütenblättern
des Lotos,
und da bestaune
die unendliche Schönheit.

Kabir (1440 – 1518)