In der Höhle des Herzens

Offenbar und doch verborgen
regt es sich in der Höhle des Herzens,
genannt „der höchste Ort“,
in Ihm hat alles seinen Bestand,
was sich bewegt und atmet und die Augen öffnet.

Erkenne Ihn als Sein und Nichsein,
als den Gegenstand der Sehnsucht:
Er, das höchte aller Wesen,
jenseits allem Erkennen.

Aus den Upanishaden

Ich fand oft meine Ewigkeit wenn ich gesungen habe

Wenn der Tod kommt und mir zuflüstert: „Deine Zeit ist zu Ende“,
dann will ich zu ihm sagen können:
„Ich habe in der Liebe gelebt, und nicht nur in der Zeit.“

Wenn er fragt: „Werden deine Lieder Bestand haben?“,
werde ich antworten:
„Das vermag ich nicht zu sagen,
aber ich weiß,
dass ich oft meine Ewigkeit fand,
wenn ich gesungen habe.“

Rabindranath Tagore  (1861 – 1941)