In eigener Sache: „Mystik aktuell“ jetzt auch bei facebook

Einen eigenen Auftritt bei „facebook“ hat jetzt „Mystik aktuell“. In Anlehnung an das Editorial des Blogs heißt es dort:

Wann, wenn nicht JETZT | fb-Präsenz des Mystik-Blogs von Werner Anahata Krebber

„Wann, wenn nicht Jetzt“ heißt es im Untertitel des Blogs „Mystik aktuell“. Ganz so, wie es Sosan um 600 formuliert hat: „Der Weg ist jenseits von Sprache, denn auf ihm gibt es kein Gestern, kein Morgen, kein Heute.“

Und wird es also nicht darauf ankommen, zu sehen, was Mystik mit uns Menschen Jetzt, im Dritten Jahrtausend zu tun hat? Immer wieder ist mir da in Erinnerung, was Willigis Jäger OSB vor einigen Jahren in seinem Buch „Wiederkehr der Mystik“ dazu geschrieben hat:

„Mystik ist der Grundzug jeder Religion. Jeder mystische Weg ist ein Weg heraus aus dem engen konfessionellen Religionsverständnis. Das muss nicht einen Abschied von der Religion an sich bedeuten, wohl aber sprengt und übersteigt die Mystik alles, was Religion verdinglichen und festschreiben will.“

Und da gilt eben, wie ich finde: Wann, wenn nicht Jetzt.

Werner Anahata Krebber

 

Erste Beiträge sind inzwischen online. Später mehr.

Hier geht es weiter: https://www.facebook.com/mystikaktuell/

 

P.S. Das Erscheinen von Beiträgen hier im Blog ist davon nicht berührt…

Werbeanzeigen

Zeitlos und raumlos

Dinge entstehen im Gewahrsein, bleiben eine Weile und verschwinden wieder, kommen und gehen. Sie entstehen im Raum und bewegen sich in der Zeit. Aber der reine Zeuge kommt und geht nicht. Er entsteht nicht im Raum und bewegt sich nicht in der Zeit. Er ist, wie er ist; er ist allgegenwärtig und unveränderlich. Er ist kein Objekt da draußen, weshalb er auch niemals in den Strom der Zeit, des Raums, von Geburt und Tod eintritt. All dies sind Erfahrungen, Objekte, die kommen und gehen.
Aber das eigentliche Selbst kommt und geht nicht; es tritt nicht in diesen Strom ein. Man ist all dessen gewahr, weshalb man nicht darin verstrickt ist. Der Zeuge gewahrt den Raum, gewahrt die Zeit und ist deshalb frei von Raum, frei von Zeit. Er ist zeitlos und raumlos, die reinste Leere, in der Zeit und Raum ihren Auftritt haben.

Ken Wilber (*1947)