Das Seufzen der Tiere – die abrahamitischen Religionen und ihre Verantwortung

DAS SEUFZEN DER TIERE – ZUR VERANTWORTUNG DER ABRAHAMITISCHEN RELIGIONEN

Interreligiöse Podiumsdiskussion // Was sagen abrahamitische Religionen wirklich zum Thema Tier? Und weshalb ist es so wichtig, Religionen im Diskurs um Tierwohl und Tierrechte einzubeziehen? Diese und ähnliche Fragen sind das Thema der Podiumsdiskussion.

Neurowissenschaften und Verhaltensforschung haben in den letzten Jahrzehnten das Bild, das wir von Tieren haben, grundlegend revidiert. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Tiere durchaus spezifische Intelligenzen haben und über ein emotionales Empfinden verfügen, das dem der Menschen sehr nahekommt. Um es mit den Worten von Elias Canetti auszudrücken: „Mit zunehmender Erkenntnis werden die Tiere den Menschen immer näher sein“.

Die abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam enthalten unzählige Referenzen und Tiermotive in ihren Schriften. Häufig stand die Überlegenheit des Menschen, als „Krönung der Schöpfung“ im Vordergrund. Aber was sagen abrahamitische Religionen wirklich zum Thema Tier? Und weshalb ist es so wichtig, Religionen im Diskurs um Tierwohl und Tierrechte einzubeziehen? Diese und ähnliche Fragen sind das Thema der Podiumsdiskussion „Das Seufzen der Tiere – Zur Verantwortung der abrahamitischen Religionen.“

Sprecher*innen sind:

Asmaa El Maaroufi, Theologin (islam.) und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Islamische Theologie. Sie promovierte zum Thema „Ethos des Mitseins. Grundzüge einer islamischen Tierethik“.

Dr. Rainer Hagencord, Theologe (kath.) und Biologe. Er ist Mitbegründer und Leiter des Instituts für Theologische Zoologie in Münster.

Dr. Deborah Williger, Theologin (jüd.) und Agrarwissenschaftlerin. Sie ist Dozentin am Institut für Theologische Zoologie, Münster und an der Sinclètica Monastic School, Barcelona.

Die Moderation übernimmt Tanja Mancinelli, Biologin und Religionswissenschaftlerin. Derzeit promoviert sie zum Thema „Islamische Umweltethik und Öko-Islam Bewegungen in Wales“ an der University of Wales Trinity Saint David.

Die Veranstaltung findet als Teil der Interfaith Harmony Week unter der Schirmherrschaft der UNO statt. Veranstalter sind das Institut für Theologische Zoologie (ITZ e.V., http://www.theologische-zoologie.de) und das Institut für interreligiöse und interkulturelle Begegnung (OCCURSO e.V., http://www.occurso.org).