Gott ist in uns daheim

 

Nie hat ein Mensch
nach irgend etwas so sehr begehrt,
wie Gott danach begehrt,
den Menschen dahin zu bringen,
dass er ihn erkenne.

Gott ist allzeit bereit,
wir aber sind sehr unbereit;
Gott ist uns „nahe“,
wir aber sind ihm fern;
Gott ist drinnen,
wir aber sind draussen;
Gott ist in uns daheim,
wir aber sind in der Fremde.

Dass wir ihm alle folgen,
dass er uns in sich bringe,
wo wir ihn wahrhaft erkennen,
dazu helfe uns Gott. Amen.

Meister Eckhart (1260 – 1328)

Ich erblicke etwas von Gott…

Warum sollte ich wünschen, Gott besser zu sehen als am heutigen Tag?
Ich erblicke etwas von Gott in jeder der vierundzwanzig Stunden
und in jedem Moment,
in den Gesichtern der Männer und Frauen sehe ich Gott und in
meinem eigenen Gesicht im Spiegel.
Ich finde auf die Straße gefallene Briefe von Gott, und ein jeder ist
mit dem Namen Gottes unterzeichnet
Und ich lasse sie liegen, wo sie sind, denn ich weiß, wohin ich
auch gehe,
Andere werden pünktlich eintreffen, immer und ewig.

Walt Whitmann (1819 -1892)

 

Siehe auch das Gedicht von Hannah Buchholz:

https://hannahbuchholz.wordpress.com/2015/02/25/briefe-auf-der-strase/